Eiche auf dem jüdischen Friedhof bei Walsdorf

Eiche auf dem Jüdischen Friedhof bei Walsdorf

Die Eiche steht mitten auf dem jüdischen Friedhof, 1 km westlich von Walsdorf. Der Friedhof steht unter Verschluss, die Eiche ist nicht öffentlich zugänglich. Es handelt sich um eine der wenigen Eichen, die auf einem Friedhof wachsen. Der Friedhof ist 0,7 ha groß und hat 1.086 Grabsteine. 1628 wurde der Friedhof erstmals erwähnt. Der älteste erhaltene Grabstein ist von 1632. Das direkt neben der Eiche stehende Taharahaus wurde 1742 erbaut. Wurde anlässlich der Einweihung die Eiche gepflanzt? Die Eiche wäre demnach etwa 275 Jahre alt. Ich kann mir das gut vorstellen. Der walzenförmige Stamm ist von Grabsteinen umgeben und wirkt wuchtig. In 5 m Höhe teilt sich der Stamm auf. Mehrere dicke Äste bilden die hoch reichende Krone. In der Krone fehlen nur wenige Äste. Der Messwert von Fröhlich in Wege zu alten Bäumen kann nicht stimmen. Der Stamm ist gleichmäßig aufgebaut und lässt sich eigentlich einfach messen. 1990 hat der Umfang wohl noch keine 5,50 m betragen.

Entwicklung des Brusthöhenumfangs
1990 6,00 m Hans Joachim Fröhlich
2017 5,95 m Rainer Lippert
Ort: Walsdorf
Gemeinde: Walsdorf
Landkreis: Bamberg
Bundesland: Bayern
Höhe: 295 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 300 Jahre
Brusthöhenumfang: 5,95 m
Taillenumfang: 5,93 m
Höhe des Baumes: 25 m
Kronendurchmesser: 18 m
Jahr der Messungen: 2017

Literatur

  • Hans Joachim Fröhlich: Band 2, Bayern. In: Wege zu alten Bäumen. WDV-Wirtschaftsdienst, Frankfurt 1990, ISBN 3-926181-09-5, Seite 79.
Letztes Update: 4. März 2018