Kommentare

Hier kannst du mir einen Kommentar hinterlassen. Wie etwa Anregungen und Verbesserungsvorschläge zur Seite, oder aber auch auf Fehler Hinweisen. Auf Kritiken gehen ich Selbstvertändlich auch ein, was im Gästebuch nicht möglich ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 23
  • #1

    Albrecht Zott (Freitag, 09 Dezember 2016 06:58)

    Bei einem Besuch am 2. Dezember 2016 der Kaisereiche bei Schönfliess, musste ich leider feststellen, dass 2 sehr grosse Äste des Baumes herabgestürzt waren.
    Wer kümmert sich um die Beseitigung des Holzes?
    Ich bin erst vor wenigen Tagen auf Ihre Seite gestossen und finde sie sehr gut!!!
    Mit freundlichen Grüssen
    Albrecht Zott, aus Birkenwerder

  • #2

    Rainer Lippert (Freitag, 09 Dezember 2016 08:15)

    Hallo Albrecht,

    vielen Dank für den Hinweis. Schade, dass da zwei Äste abgebrochen sind. Hoffentlich hat sie nicht zu sehr schaden genommen. Ich habe die Information gleich bei der Eiche eingebaut. Da es sich um ein Naturdenkmal handelt, kümmert sich jetzt wohl die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Oberhavel darum. Die sind für die Verkehrssicherheit des Naturdenkmals zuständig und tragen auch die Kosten.

    Schön zu hören, dass die Seite gefällt.

    Danke und viele Grüße aus Hammelburg,

    Rainer Lippert

  • #3

    Wolfgang Sibora (Mittwoch, 22 Februar 2017 15:40)

    Hallo Rainer -

    ich finde, in Deine Rubrik "Historische Eichen" sollten unbedingt die Hasbruch-Eichen aufgenommen werden. Immerhin waren sie um 1850 deutschlandweit bekannt. Zumindest die "Dicke Eiche" und die "Amalieneiche" (s. auch baumkunde / Nr. 4380) lohnen. Im Buch von Mielck sind ja diese schönen Stiche drin und es gibt ein paar Postkarten. Mit Daten - soweit Du nicht selbst gut im Bilde bist - könnte ich helfen...

    Wolfgang
    mail@wolfgangsibora.de

  • #4

    Rainer Lippert (Mittwoch, 22 Februar 2017 16:35)

    Hallo Wolfgang,

    ja, du hast recht, die Eichen gehören eigentlich rein. Warum sie aber nicht drinnen stehen, erkläre ich dir gleich per Mail.

    Viele Grüße,

    Rainer Lippert

  • #5

    Carmen Ullrich (Sonntag, 05 März 2017 10:51)

    Hallo Herr Lippert
    Ich finde ihre Seite sehr informativ. Bin durch Zufall darauf gestoßen, als ich nähere Infos über die "1000"-jährige Eiche bei Heldburg gesucht habe. Ich fotografiere gern alte Bäume und kann nun im Vorfeld nachschauen, ob es in Regionen, wo ich Urlaub plane, alte interessante Bäume gibt. Weiter so und viele Grüße aus Thüringen

  • #6

    Rainer Lippert (Sonntag, 05 März 2017 11:33)

    Hallo Frau Carmen,

    schön zu hören, dass die Seite gefällt. Wenn Sie auf Ihren Fototouren eine Eiche finden sollten, die dick genug ist und auf meiner Seite fehlt, würde ich mich auf einen Hinweis freuen. Ich bin stets bemüht die Seite zu erweitern. Aber es gibt noch so viele unentdeckte Eichen.

    Viele Grüße aus Franken,

    Rainer Lippert

  • #7

    Jürgen Blümle (Donnerstag, 20 April 2017 23:58)

    Hallo Rainer,

    ist der reine Zufall, dass ich deine neue Seite gerade entdecke - super, ich beglückwünsche dich dazu auf's herzlichste!!!! Hier finde ich ja alle meine alten Bekannten aus dem Ländle, fein säuberlich sortiert, mit Bild und beschreibendem Text - eine tolle Sache. Das ist ja auch schon immer mein Anliegen und in Buchform habe ich Baden-Württemberg jetzt etwa zu einem Drittel durch - ziemlich flächendeckend. Eine website hat natürlich in heutiger Zeit fast schon größere Bedeutung als ein Buch. Ich habe mich allerdings gleich gefragt - warum beschränkt er sich beim Namen der Seite auf Eichen? Wo er doch auch andere Baumarten-Stars vorstellt! Dann fiel mir ein, dass es Monumentale Bäume/Monumental Trees schon gibt! Dort bist du ja auch extrem aktiv (war ja vor einiger Zeit auch eine Weile dabei und habe viele Bilder hochgeladen).
    Freut mich jedenfalls sehr, auf diese Weise wieder von dir zu hören.
    Ich schau mir bei Gelegenheit alles mal durch und vergleiche mit meinen Unterlagen - falls ich etwas ergänzen oder korrigieren kann, lasse ich es dich wissen.

    Liebe Grüße aus dem Schwabenländle
    Jürgen

  • #8

    Rainer Lippert (Freitag, 21 April 2017 09:39)

    Hallo Jürgen,

    es freut mich wieder etwas von dir zu hören. Und vielen Dank! Die Seite gibt es ja inzwischen schon etwas länger. Drei Jahre, seit Anfang dieses Jahres dann mit der Domain-Endung de. Der Vorteil einer Website ist die Aktualität, die in einem Buch nie so gegeben sein kann. So kann man schnell auf Veränderungen einzelner Bäume reagieren. Also wenn ich erfahre, dass bei einer Eiche ein großer Ast abgebrochen ist, wie etwa in Gollingkreut oder Schönfließ, aktualisiere ich das. Oder ich nehme einen Baum wieder raus, wenn nicht mehr vorhanden ist. Wie die Eiche in Bohnenland. Und natürlich auch das aktualisieren der Messwerte ist einfach. Bie vor ein paar Monaten gab es hier ausschließlich Eichen. Dann habe ich erst angefangen, nach und nach auch die dicksten Bäume anderer Arten aufzuführen. Da bin ich aber noch nicht fertig mit. Es fehlen noch ein paar Arten.

    Es wäre schön, wenn du deine Unterlagen mal durchgehst und vergleichst. Ich freue mich über jeden Hinweis. Und du kennst bestimmt noch Bäume die auf meiner Seite fehlen. Kennst du vielleicht die Stiereiche bei Fronhofen? Die ist bei Fröhlich "Wege zu alten Bäumen drinnen". Ich habe sie mal gesucht, aber vermutlich 100 m vor dem vermeintlichen Standort aufgegeben, wie ich inzwischen weiß.

    Viele Grüße aus Unterfranken,

    Rainer

  • #9

    Jürgen Blümle (Freitag, 21 April 2017 23:29)

    Hallo Rainer,
    von der Stiereiche hab' ich auch gelesen, war aber noch nicht dort. Kommt noch dran, die Gute! :-) Auf Google Maps ist sie nicht zu entdecken. obwohl die Beschreibung von Fröhlich gut nachzuvollziehen ist. Entweder ist sie ein Bestandsbaum oder abgegangen!

    Bis bald, Jürgen

  • #10

    Rainer Lippert (Samstag, 22 April 2017 10:58)

    Hallo Jürgen,

    die Stiereiche müsste ein Naturdenkmal sein. In Topografischen Karten gibt es ein Naturdenkmalsymbol in dem Bereich, wo Fröhlich beschreibt. Demnach wäre es ein Bestandsbaum. Ich war wie gesagt bis auf etwa 100 m dran, hatte da aber noch eine falsche Standortposition. Aber irgendwann komme ich da auch hin.

    Viele Grüße,

    Rainer

  • #11

    Jürgen Blümle (Samstag, 22 April 2017 22:49)

    Sorry Rainer, habe meine Anmerkungen aus Versehen ins Gästebuch geschrieben anstatt hier - ich hoffe, ich muss nicht alles nochmal schreiben!? ;-)

    Grüße, Jürgen

  • #12

    Jürgen Blümle (Sonntag, 23 April 2017 08:21)

    Hallo Rainer,

    für Baden-Württemberg hier wie versprochen mal ein paar Vorschläge als mögliche Ergänzungen, sowie Korrekturen:

    1. Silberpappeln:
    - Weilheim bei Hechingen, 2 Bäume am Zimmerbach, 6,31 m und 5,49 m (2016)
    - Bad Boll, 1 Baum am südl. Ortsrand, 6 m (2011)
    - ehem. Schlosspark Mauren (bei Ehningen), 2 Bäume, 5,93 m und 5,75 m (2016)
    - Kilchberg bei Tübingen, 2 Bäume am Friedhofseingang, leider kein Messwert

    2. Schwarzpappeln:
    - Ellwangen, 2 Bäume etwa 200 m östlich des Schlosszugangs, 7,10 m und 6,80 m (2015)

    3. Ginkgos:
    - Stuttgart, 2 Bäume in der Wilhelma, beide 4,40 m (2010)

    4. Glemswald bei Stuttgart:
    - Otto-Feucht-Eiche (Name von mir), bei dir 1. Kategorie
    - Lanzeiche, bei dir 1. Kategorie
    - Adlereiche, bei dir 2. Kategorie
    - Bernhardseiche (Name von mir), bei dir 2. Kategorie
    - Schwarztoreiche (Name von mir), bei dir 2. Kategorie
    - Wildwieseneiche (Name von mir), bei dir 3. Kategorie
    - Pfaffeneiche II (Name von mir), bei dir 3. Kategorie
    - Pfaffeneiche I, fehlt bei dir, 6,54 m, stark abgängig
    - Saufangeiche, fehlt bei dir, nicht messbar, da im Schwarzwildgehege, geschätzt 6,5 m
    - Blitzeiche, fehlt bei dir, abgestorben (Totholz). 6,36 m
    - Husareneiche, fehlt bei dir, am Husarenweg, 6,03 m
    - Bäreneiche (Name von mir), fehlt bei dir, über dem Bärensee, 6,00 m, abgängig

    5. Schönbuch:
    Hier kenne ich auch (fast) jeden Baum - bei den Eichen gibt es sechs über 6 m Umfang, vier davon werden bei dir vorgestellt:
    - Dicke Eiche, Verlust der gesamten östlichen Achse ca. 2012, Umfang bei mir 6,53 m
    - Sulzeiche
    - Dachsbühleiche
    - Dreispitzeiche
    - ergänzen: Große Eiche, an der Kälberstelle, 6,12 m, bereits im Schwäbischen Baumbuch genannt
    - ergänzen: Eichen im NSG Eisenbachhain, eine stark abgängig (6,10 m), eine weitere 2014 noch in sehr gutem Zustand (5,90 m)

    6. Tuttlingen, Sequoia, auf einer Lichtung im Hardt-Wald, BHU 6,80 m, an der Basis allerdings 12 m (2013)

    7. Stuttgart-Sillenbuch, muss Eichenhain heißen, nicht 'Eichenhall', die stärkste Eiche habe ich 2014 mit 6,32 m gemessen

    8. Schönaich: Die Stieleiche im Ort heißt hier Eichle, nicht 'Eichele', 2014 von mir mit 5,59 m gemessen (BHU)

    9. Bad Boll: Unweit der Traubeneiche am Pavillon, steht ein zweites Exemplar dieser Art - bei dir wird sie als Stieleiche vorgestellt,
    beide habe ich 2011 mit 5,90 m BHU gemessen.

    So, jetzt ist's mal genug. Falls Du weitere Einzelheiten brauchst, gerne! Damit du nicht extra lange Reisen unternehmen musst, kann ich dir natürlich auch Bilder zur Verfügung stellen.

    Liebe Grüße, Jürgen

    (Anmerkung: Vom Gästebuch hier her kopiert)

  • #13

    Rainer Lippert (Sonntag, 23 April 2017 08:49)

    Hallo Jürgen,

    ich habe deinen Eintrag einfach mal hier her kopiert. Ist einfacher beim antworten. Ich hoffe, es ist dir recht?

    Also vielen Dank für die umfassende Zusammenstellung!

    1+2. Pappeln habe ich noch gar nicht auf meiner Seite. Die in Bad Boll kenne ich und die zwei in Mauren auch. Die kommen noch. Die Pappeln in Weilheim und Ellwangen kenne ich nicht.

    3. Kenne ich leider auch nicht.

    4. Die ganzen Eichen haben mir schon damals starke Probleme bereitet. Es gibt unterschiedliche Angaben zu den Eichen. Es gibt einen Parkplan mit beschrifteten Eichen, dann das Büchlein von Fröhlich. Das passt aber nicht überein. Die ersten sieben von dir genannten habe ich alle, wenn ich es richtig sehe. Die Pfaffeneiche I, ist das die bei Fröhlich, Nr. 143, die dort Lanzeiche genannt wird? Die sieht für mich abgestorben aus. Deswegen habe ich sie in der entsprechenden Kategorie: https://www.monumentale-eichen.de/historische-eichen-1/abgestorbene-eichen/stuttgart/
    Oder ist die Eiche noch am leben? Die anderen vier von dir genannten kenne ich leider alle nicht.

    5. Die Dicke Eiche ist meines Wissens nach 2013 komplett umgefallen.
    Die Große Eiche habe ich als Dicke Eiche drinnen: https://www.monumentale-eichen.de/baden-w%C3%BCrttemberg/3-kategorie/weil-im-sch%C3%B6nbuch/
    Den Namen habe ich von Fröhlich, Nr. 163. Welcher Name stimmt jetzt konkret?
    Die Eichen im NSG Eisenbachhain kenne ich nicht. Da würde ich mich auch über Bilder von dir freuen.

    6. Tuttlingen habe ich, allerdings mit einem deutlich größerem Maß. Ich habe da wohl tiefer gemessen wie du: https://www.monumentale-eichen.de/andere-baumarten/riesenmammutb%C3%A4ume-1/tuttlingen/

    7. Habe ich korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis.

    8. Den Namen Eichele habe ich wiederum von Fröhlich, Nr. 151. Der ist also demnach falsch? Da die Apotheke gegenüber auch Eichle heißt, habe ich es abgeändert.

    9. Die zweite Eiche ist also auch eine Traubeneiche? Ich hatte den Hinweis bekommen, dass das eine Stieleiche wäre.

    Vielen, vielen Dank für die zahlreichen Hinweis. Auf dein Angebot mit den Bildern komme ich gerne zurück. Danke für das Angebot. Die Bäume, die du hier erwähnt hast und die ich nicht kenne, würde ich gerne aufnehmen. Schickst du mir die Bilder per Mail zu?

    Viele Grüße,

    Rainer

  • #14

    Jürgen Blümle (Sonntag, 23 April 2017 23:13)

    Hallo Rainer,

    ja, es ist leider so: Fröhlichs Bd. 12 enthält leider sehr viele falsche Angaben!

    Schönbuch: Er beschreibt mit der Nr.163 die 'Große Eiche' an der Kälberstelle und nennt auch deren richtigen Standort - benennt sie aber mit 'Dicke Eiche'. Das ist definitiv falsch. Die Dicke Eiche, die er allerdings unter der Nr.157 auch schon richtig aufführt, heißt auch 'Kaupenklingeneiche' und sie steht im Waldgebiet Lindach, südlich von Hildrizhausen. Vom Parkplatz am Kohltor nach Süden, an der Wegkreuzung vor dem Kohlhau-Weiher nach rechts bis zur Kohlhau-Hütte, von hier etwa 200 m südwärts in den Bestand hineingehen. Hab' nochmal nachgesehen - auf meinen Bildern von 2011 und auch schon 2009 ist die zweite Achse bereits abgebrochen, seitdem war ich nicht mehr dort, es kann also sein, dass sie mittlerweile ganz abgegangen ist. In meinem 2. Band der Baumschätze habe ich bereits geschrieben, dass der Baum dadurch völlig aus dem Gleichgewicht geraten ist und man um ihn fürchten muss.

    Glemswald: Der Baum, den er unter der Nr.143 beschreibt, ist nicht die Lanzeiche, sondern die 'Pfaffeneiche I'. Im Text verweist er noch auf die 50 m ostwärts stehende 'Pfaffeneiche' - dies ist die auch bei dir genannte Eiche, bei mir firmiert sie unter 'Pfaffeneiche II'. Die wirkliche Lanzeiche steht beim Lanzdenkmal auf der Wiese nördlich des Bärenschlössle. Du hast sie in der Kat.1.

    Generell: Die meisten von Fröhlichs 'Alten Bäumen' habe ich inzwischen auch besucht. Nicht wenige sind mittlerweile abgegangen.
    - Die eindrucksvolle Schindereiche (Nr. 169) gehört zu Kirchheim/Teck, nicht zu Dettingen/Teck.
    - Die Silberpappel in Boll (Nr.173) wird mit 50-60 Jahren angegeben, ist aber mit Sicherheit nahe 200 Jahre alt!
    - Auf der Farbtafel II wird der 'Judenbusch' gezeigt (eine mächtige, alte Rotbuche), aber mit 'Feldeiche bei Neunheim' überschrieben!
    - Die 1825 gepflanzte Söllerlinde auf Burg Steinsfurt (Nr.22) wird mit 450-500 Jahren angegeben.
    - Die Mammutbäume von Hirsau (Nr.77) sind auf der Karte falsch eingetragen.
    - Der Wildpark bei Stuttgart (Nr.137) heißt nicht 'Hohengehren' - dieser gehört nach Baltmannsweiler in den Schurwald.
    - Die 'Königseiche' bei Hohengehren (Nr.164) ist bereits im Jahr 1905 umgestürzt, der beschriebene Baum ist die 'Königineiche', steht noch als Totholz.
    - Der 2003 abgegangenen Feldulme bei Hof Wildenstein (Nr.187) ist ein völlig falscher Kartenausschnitt beigestellt.
    - Die Sulzeiche bei Walddorfhäslach (Nr.244) gehört nicht in den Kreis Tübingen, sondern in den Kreis Reutlingen.
    - Baum Nr. 249 ist in seiner Beschreibung die noch vorhandene 'Bol-Linde' von Oferdingen (gepflanzt 1861) und nicht die Linde von Rommelsbach.
    Letztere gab es tatsächlich bis 2006, sie war damals möglicherweise etwa 500 Jahre alt.

    Ich könnte noch eine Weile so weitermachen, will damit aber nur sagen - ohne die Verdienste von Fröhlich schmälern zu wollen - man muss seine 'Wege zu alten Bäumen' mit Vorsicht genießen!

    Werde dann demnächst mal nach den für dich interessanten Bildern schauen und sie dir per Email schicken! :-)

    Viele Grüße, Jürgen

  • #15

    Rainer Lippert (Montag, 24 April 2017 22:43)

    Hallo Jürgen,

    ja, bei Fröhlich findet sich leider der eine oder andere Fehler. Das habe ich bei den anderen Bundesländer auch schon festgestellt. Dennoch greife ich gerne zu seinen Büchern, weil sie einfach so umfassend sind.

    Die Eiche habe ich in Große Eiche abgeändert.
    Zur Kaupenklingeneiche. Hier habe ich eine Meldung mit Bild. Demnach ist sie komplett umgefallen: http://www.krzbb.de/index.php?&kat=50&red=13&archiv=1&artikel=110220133

    Die Pfaffeneiche habe ich auch in Lanzeiche unbenannt. Auch die anderen im Glemswald, die falsch benannt waren. Woher hast du jetzt aber konkret die Information, dass die Lanzeiche die Pfaffeneiche ist? Und die andere auf der Wiese eben die Lanzeiche? Fröhlich sagt ja beispielsweise etwas anderes. Und eine Parkkarte mit Namen der Eichen sagen wie gesagt auch etwas anderes. Hast du noch andere Quellen über den Glemswald?

    Das was du alles über Baden-Württemberg an Fehler in Fröhlichs Büchlein aufführt, gilt wie gesagt auch in den anderen Bundesländer. Ich weiß nicht, wie gut du die Bäume in den anderen Büchern kennst? Ich habe ja alle 12. Und auch schon viele Bäume davon aufgesucht. Manchmal wird ein Baum doppelt aufgeführt, manchmal steht er im Nachbarort, manchmal geht es von einem Weg aus in die andere Richtung wie beschrieben, manchmal sind es statt 50 m eben 500 m. Oder den Baum gab es schon nicht mehr wie das Buch rausgekommen ist. Damit muss man immer rechnen. Fröhlich hat aber auch eine unglaubliche Datensammlung geschaffen, die bis heute immer noch einmalig ist.

    Ja, das mit den Bildern wäre schön.

    Viele Grüße,

    Rainer

  • #16

    Stefan Heidsiek (Donnerstag, 27 April 2017 16:01)

    Hallo Rainer,

    bin über die Seite https://www.monumentaltrees.com/de/ auf Deine schöne Homepage gestoßen und angesichts der Vielzahl an Informationen hier begeistert. Das Thema "Bäume" beschäftigt mich erst seit verhältnismäßig kurzer Zeit, seit ich mich entschlossen habe, einen Teil unseres Garten und auch der landwirtschaftlich genutzten Flächen meines Schwagers (ca. 72 ha Land im Grenzgebiet Spessart/Südrhön) aufzuforsten. Neben der Erweiterung unserer Streuobstwiesen durch Sorten wie Speierling, Wildbirne und Wildapfe soll dies u.a. auch die Anpflanzung großwüchsiger Baumarten beinhalten. Direkt am Bachlauf in der Nähe unseres Hauses steht bereits eine Pappel, welche, Anfang der 70er gepflanzt, inzwischen eine Höhe von ca. 20 m erreicht haben dürfte. (Es könnte sogar mehr sein, mir fehlen da derzeit noch die Mittel für eine genauere Messung) Der Stamm ist allenfalls mit mind. 3 Mann zu umfassen. Bis du interessiert, so einen Baum bei https://www.monumentaltrees.com/de/ aufzunehmen? (Wir wohnen nicht weit entfernt vom Standort des Mammutbaums im Wald des Schlossparks Ramholz) Oder ist die vergleichsweise geringe Lebenserwartung der Pappel da ein Ausschlussgrund? Falls Interesse besteht, schicke ich auch gerne mal ein paar Fotos.

    Mit besten Grüßen
    Stefan Heidsiek

  • #17

    Rainer Lippert (Donnerstag, 27 April 2017 16:41)

    Hallo Stefan,

    72 ha Land ist ja schon eine ordentlich Fläche. Grenzgebiet Spessart/Südrhön, da bist du ja nicht so weit entfernt von mir. Ich komme aus Hammelburg. Also eine Pappel, die man nur mit mindestens 3 Mann umfassen kann, hat ja dann schon über 5 m Umfang. Damit ist sie eigentlich dick genug, damit man sie in Monumentaltrees registrieren kann. Es spricht also nichts dagegen, die Pappel zu registrieren. Die geringe Lebenserwartung spielt keine Rolle. Pappeln oder Weiden gibt es schon sehr viele in Monumentaltrees. Das müsstest du aber selbst machen. Im Gegensatz zu meiner Seite hier ist Monumentaltrees von jedem zu Bearbeiten. Angemeldet hast du dich ja schon, wenn Stefan83 dein Nickname ist. Du müsstest aber auf jeden Fall noch den Umfang messen. In 1,3 m Höhe, Hangoberseitig. Bei der Höhe kann man auch einen geschätzten Wert nehmen, aber der Umfang sollte schon gemessen sein. Und dann natürlich noch ein paar Fotos. Wenn du mit dem Registrieren nicht zurecht kommst, kannst du ja nochmal Fragen. Und wenn es gar nicht klappt, dann kann ich auch die Pappel registrieren, mit deinen Bildern. Um welche Pappelart handelt es sich eigentlich? Kanadische Pappel?

    Viele Grüße,

    Rainer Lippert

  • #18

    Stefan Heidsiek (Donnerstag, 27 April 2017 19:23)

    Hallo Rainer,

    ja, richtig, Stefan83 bin ich. Habe mir heute aber allenfalls einen kurzen Überblick über Monumentaltrees verschafft und werde mir das am WE mal näher anschauen. Der Stamm wird dann auch vermessen. Ein Foto von dem Baum samt meiner 1,16 m großen Tochter sollte beim Abschätzen der Höhe helfen. ;-)

    Vom Wuchs und der Rinde her würd ich (als Laie in der Thematik) schätzen, dass es sich um eine Kanadische Pappel handelt. Bis vor fünf Jahren standen noch vier weitere Exemplare hier. Leider wurde alle, auch eine noch weit größere als die verbliebene, als Vorsichtsmaßnahme (nah am Haus und an der Straße) umgemacht. Habe diesen Monat stattdessen zwei Schwarzpappeln (laut Baumschule die Autochthone Art) gepflanzt.

    Danke schon mal für die Tipps! Wenn alles online steht, meld ich mich nochmal.

    Viele Grüße zurück in die Nachbarschaft (wir wohnen nahe Schlüchtern)

    Stefan Heidsiek


  • #19

    Rainer Lippert (Freitag, 28 April 2017 12:30)

    Hallo Stefan,

    so schwierig ist das einstellen nicht. Als erstes den Baum registrieren. Dabei alle Angaben machen, die einem vorgegeben werden. Dann die Koordinaten setzen. Wenn der Baum dann registriert ist, die Maße hinzufügen und Bilder hochladen. Bilder hochladen geht aber erst, wenn der Baum registriert ist.

    Kanadische Pappel ist eigentlich die häufigste Art. Da gibt es allerdings unzählich viele verschiedene Sorten. Die auseinanderzuhalten ist manchmal sehr schwierig. Muss aber gar nicht sein. Kanadische Pappel reicht vollkommen.

    Ich dachte sogar, du wärst noch etwas näher, weil du Südrhön gesagt hast.

    Viele Grüße,

    Rainer Lippert

  • #20

    Stefan Heidsiek (Freitag, 28 April 2017 19:53)

    Hallo Rainer,

    hatte Dir die Bilder vom Baum mal bei Facebook geschickt. ;-) Ich werde ihn aber mal als Kanadische Pappel einstellen. Muss morgen nur noch schnell den Umfang messen.

    Wir wohnen südöstlich von Schlüchtern. Das Nachbardorf gehört bereits zur Südrhön. Insofern sind wir tatsächlich auch ein kleines bisschen näher dran. :-)

    Wünsche Dir ein schönes, langes Wochenende
    Viele Grüße

    Stefan Heidsiek

  • #21

    Rainer Lippert (Freitag, 28 April 2017 22:27)

    Hallo Stefan,

    jetzt habe ich es auch bei Facebook gesehen. Etwas spät, aber immerhin ;-)

    Südöstlich Schlüchtern, also Sinntal und Umgebung? Nachbardorf liegt dann vermutlich bereits in Bayern? Ja, so arg weit wohnen wir nicht voneinander.

    Dir auch ein schönes Wochenende und viele Grüße,

    Rainer Lippert

  • #22

    Usling,Gudrun (Donnerstag, 22 Juni 2017 10:16)

    Hallo , waren im Urlaub am Müritz See , in Ludorf . Dort gibt es eine 500 jährige Eiche , steht in einen Kleinen Wäldchen , Turmhügel genannt . Ein Wunderschöner Baum......

  • #23

    Usling,Gudrun (Donnerstag, 22 Juni 2017 10:36)

    Hallo , ich wollte ihnen noch einen Tip geben. In Enger auf dem Hauptfriedhof stehen 2 wunderschöne Buchen . Sehr alt und verwachsen , der Weg lohnt sich.....