Vollandseiche in Steppach

Vollandseiche in Steppach

Die Vollandseiche steht an der Straße von Steppach nach Stolzenroth am Rendelberg. Es handelt sich um einer der ungewöhnlichsten Standorte aller Monumentalen Eichen. Sie steht direkt auf einem großen Bierkeller mit Nebenräumen, 3 m oberhalb der Straße. Bei einem davon ist die Jahreszahl 1717 eingemeißelt. Dort gibt es über 20 solche Bierkeller. A. Volland, auf dem der Name der Eiche zurückgeht, ließ um 1843 Keller und Gartenmauer der Straße entlang erbauen. Der Stamm ist walzenförmig und ohne Beschädigungen. Die Wurzeln der Eiche dehnen sich weit in das dahinterliegende Grundstück aus. Zur Straße hin ist kein Erdboden vorhanden, die Steine des Bierkellers liegen frei. Der Stamm löst sich in 3 bis 4 Höhe in mehrere, beinahe senkrecht aufstrebende Äste, auf. Vor kurzem wurde der stärkste Ast zur Straße hin in 5 m Höhe abgesägt. Einige Äste der Krone wurden abgesägt oder stark eingekürzt. Die Vitalität der monumentalen Eiche ist recht gut. Es ist die am schwersten zu messende Eiche die ich kenne. Die Mauer ist zwar nur 3 m hoch, direkt unterhalb des Stammes geht es aber mehrere Treppenstufen abwärts in den Keller. Bei mehreren Besuchen ist mir erst eine Messung gelungen.

Ort: Steppach
Gemeinde: Pommersfelden
Landkreis: Bamberg
Bundesland: Bayern
Höhe: 285 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 300 Jahre
Brusthöhenumfang: 7,50 m (Taille)
Taillenumfang: 7,50 m
Höhe des Baumes: 23 m
Kronendurchmesser: 20 m
Jahr der Messungen: 2016

Ansichtskarte um 1900
Ausschnitt aus einer Ansichtskarte um 1900
Vollandseiche in Steppach

Literatur

  • Bernd Ullrich, Stefan Kühn, Uwe Kühn: Unsere 500 ältesten Bäume: Exklusiv aus dem Deutschen Baumarchiv. 2. neu bearbeitete Auflage. BLV Buchverlag, München 2012, ISBN 978-3-8354-0957-6, Seite 266.
Letztes Update: 6. Juli 2017