Tausendjährige Eiche bei Schloss Nagel

Tausendjährige Eiche bei Schloss Nagel

Die Eiche steht bei Schloss Nagel, einem Ortsteil von Küps, an einem feuchten Steilhang. Sie steht auf Privatgrund, ist jedoch öffentlich zugänglich. Es ist vom Taillenumfang her die dickste Eiche in Bayern. Bei dem Standort der Eiche soll es sich um einen alten germanischen Thingplatz handeln. Seit 1936 ist die Eiche nach dem Reichsnaturschutzgesetz (RNG) per Verordnung als Naturdenkmal ausgewiesen. Der Monumentale Stamm hat gewaltige Wurzeln gebildet, die hangabwärts streben. Der Stamm ist komplett geschlossen und weißt eine sehr grobe und unregelmäßige Rindenstruktur auf. Die Borke ragt bis zu 10 cm brettartig hervor und zieht sich bis zur Spitze der Krone hoch. So ausgeprägt sieht man es nur bei ganz wenigen Eichen. Die Eiche hat einen langen, geraden Stamm, der etwa 15 Meter unverzweigt hoch reicht, wie man es nur bei wenigen Eichen dieser Größe in Europa sieht. Die Krone ist hoch angesetzt und vollständig erhalten. Mit einem geschätzten Holzvolumen von 80 Kubikmeter zählt sie zu den massereichsten Eichen in Europa. Die Vitalität der Eiche ist noch sehr gut. In der Nähe stehen noch 2 weitere Eichen, die Umfänge von über 6 m haben.

Ort: Nagel
Gemeinde: Küps
Landkreis: Kronach
Bundesland: Bayern
Höhe: 315 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 600 Jahre
Brusthöhenumfang: 9,25 m
Taillenumfang: 9,03 m
Höhe des Baumes: 28 m
Kronendurchmesser: 20 m
Jahr der Messungen: 2017
Entwicklung des Brusthöhenumfangs
1990 9,10 m Hans Joachim Fröhlich
1999 9,10 m Jeroen Pater
2017 9,25 m Rainer Lippert

Tausendjährige Eiche bei Schloss Nagel
Tausendjährige Eiche bei Schloss Nagel

Literatur

  • Stefan Kühn, Bernd Ullrich, Uwe Kühn: Deutschlands alte Bäume. 7. Auflage, Neuausgabe. BLV Verlagsgesellschaft, München 2014, ISBN978-3-8354-1224-8, Seite 166.
  • Bernd Ullrich, Stefan Kühn, Uwe Kühn: Unsere 500 ältesten Bäume: Exklusiv aus dem Deutschen Baumarchiv. 2. neu bearbeitete Auflage. BLV Buchverlag, München 2012, ISBN 978-3-8354-0957-6, Seite 289.
  • Anette Lenzing: Gerichtslinden und Thingplätze in Deutschland. Langewiesche K.R., Heiligenhaus 2005, ISBN 3-7845-4520-3, Seiten 50-51.
  • Thomas Pakenham: Bäume Die 72 größten und ältesten Bäume der Welt. Christian Verlag, München 2005, ISBN 3-88472-673-0, Seiten 196-197.
  • Hans Joachim Fröhlich: Alte liebenswerte Bäume in Deutschland. Cornelia Ahlering Verlag, Buchholz 2000, ISBN 3-926600-05-5, Seiten 274-275.
  • Hans Joachim Fröhlich: Band 2, Bayern. In: Wege zu alten Bäumen. WDV-Wirtschaftsdienst, Frankfurt 1990, ISBN 3-926181-09-5, Seite 63.
Letztes Update: 21. April 2017