Eiche bei Altefeld

Eiche bei Altefeld
Die Eiche bei Altefeld, 100 m nördlich des ehemaligen Gutshofes frei auf einem Feld. Die Eiche wird bereits im Jahr 1905 im Forstbotanischen Merkbuch von Hessen-Nassau erwähnt. Der Umfang hat damals 5,25 m betragen. Der Blitz hat im Jahr 1900 in die Eiche eingeschlagen. Der Buchautor Thomas Wiegand hat 1984 die Eiche in Bäume aus dem Werraland als größte und schönste Eiche des Kreises bezeichnet. 4 Jahre später war es mit der Schönheit vorbei. Im Jahr 1988 hat die Eiche bei einem Herbststurm ihre halbe Krone verloren. Und mit diesem Verlust hat sie heute noch zu kämpfen. Der Monumentale Stamm ist auf einer Seite geöffnet. Ab 3 m Höhe gehen die ersten Äste ab. Zahlreiche, mehrere Meter lange Aststumpen sind zu sehen. Der unterste Ast geht 5 m waagerecht ab, um plötzlich in einer Bruchstelle zu enden. Die nicht besonders große Krone ist stark unregelmäßig. Von jeder Seite zeigt sich die Eiche anders. Am Boden liegen um den Stamm herum zahlreiche abgebrochene Äste. Die Vitalität der Eiche ist noch in Ordnung.
Ort: Altefeld
Gemeinde: Herleshausen
Landkreis: Werra-Meißner-Kreis
Bundesland: Hessen
Höhe: 410 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 300 Jahre
Brusthöhenumfang: 6,50 m
Taillenumfang: 6,24 m
Höhe des Baumes: 17 m
Kronendurchmesser: 17 m
Jahr der Messungen: 2016
Entwicklung des Brusthöhenumfangs
1905 5,25 m Adolf Rörig
1984 6,00 m Thomas Wiegand
2016 6,50 m Rainer Lippert

Literatur

  • Thomas Wiegand: Bäume aus dem Werraland. druck GmbH Keitz + Fischer, Eschwege 1984, Seiten 42-43.
  • Adolf Rörig: Forstbotanisches Merkbuch: Nachweis der beachtenswerten und zu schützenden urwüchsigen Sträucher, Bäume und Bestände im Königreich Preussen. III Hessen-Nassau, Gebrüder Bornträger, Berlin 1905, Seiten 161 und 166.
Letztes Update: 21. Dezember 2016