Eiche in der Karlsaue in Kassel

Eiche in der Karlsaue in Kassel
Die Eiche steht in Kassel im Park Karlsaue frei auf einer Wiese. Sie ist in der Literatur bisher noch unbekannt. Ab dem Jahr 1568 wurde die Karlsaue durch Landgraf Wilhelm IV. als Renaissance-Garten anlegen. Der Namensgeber der Karlsaue, Karl von Hessen, erweiterte dann später die Karlsaue auf die heutige Größe. Die Orangerie wurde von 1703 bis 1710 erbaut. Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Karlsaue dann in einen Englischen Landschaftsgarten umgewandelt. Die Monumentale Eiche hat sich durch den Freistand prächtig entwickelt. Der Stamm geht senkrecht nach oben und ist bis auf ein paar Astlöcher noch geschlossen. Bereits knapp über dem Boden geht der erste Ast ab. Weitere Äste sind untenherum ausgebrochen und haben ein Loch im Stamm hinterlassen. Die Umfangsmessung hat unterhalb des Astloches und des einem Astes, knapp über dem Boden, stattgefunden. Die Eiche hat eine sehr große Krone, wie man es kaum bei so einer alten und dicken Eiche sieht. Die Vitalität ist trotz einem Pilzbefall noch sehr gut. Wahrlich eine Monumentale Erscheinung.
Ort: Kassel
Gemeinde: Kassel
Landkreis: Kassel
Bundesland: Hessen
Höhe: 145 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 400 Jahre
Brusthöhenumfang: 7,95 m (Taille)
Taillenumfang: 7,95 m
Höhe des Baumes: 32 m
Kronendurchmesser: 23 m
Jahr der Messungen: 2015

Letztes Update: 23. November 2016