Steineiche bei Roßfeld

Steineiche bei Roßfeld

Die Steineiche steht knapp 2 km westlich von Roßfeld neben der Straße von Roßfeld nach dem Thüringischen Straufhain. 300 m westlich der Eiche befindet sich die thüringische Grenze. Die Eiche steht frei und exponiert an der alten Fernhandelsstraße, die von Erfurt zu südlichen Ländern führte. Sie wird als Steineiche bezeichnet. Fröhlich bezeichnet sie in Wege zu alten Bäumen als Steineiche. Auch in Topografischen Karten ist sie mit diesem Namen eingetragen. Auf der Informationstafel vor Ort wird sie als eine der ältesten Steineichen Deutschlands bezeichnet. Es handelt sich aber nicht um die Baumart Steineiche (Quercus ilex), die in Deutschland nur bedingt winterhart ist, sondern um eine Stieleiche. Dies bestätigte auch auf Anfrage hin die zuständige Behörde von Oberfranken. Als Steineiche ist sie in der Region bekannt. Es handelt sich um einen Eigennamen der Eiche. Sie soll angeblich 1.000 Jahre alt sein. Ich denke aber, sie ist deutlich jünger. Laut Fröhlich soll 1525 der Blitz in die Eiche eingeschlagen haben. Der monumentale Stamm ist hohl, hat aber nur kleine Öffnungen. Der Stamm geht mehrere Meter senkrecht nach oben durch, um in die Krone überzugehen. Die Krone wird aus wenigen Starkästen und vielen kleineren Ästen gebildet. Die meisten stärkeren Äste wurden etwas eingekürzt.

Entwicklung des Brusthöhenumfangs
1990 6,10 m Hans Joachim Fröhlich
2017 6,40 m Rainer Lippert
Ort: Roßfeld
Gemeinde: Bad Rodach
Landkreis: Coburg
Bundesland: Bayern
Höhe: 325 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 350 Jahre
Brusthöhenumfang: 6,40 m
Taillenumfang: 6,16 m
Höhe des Baumes: 20 m
Kronendurchmesser: 10 m
Jahr der Messungen: 2017

Literatur

  • Hans Joachim Fröhlich: Band 2, Bayern. In: Wege zu alten Bäumen. WDV-Wirtschaftsdienst, Frankfurt 1990, ISBN 3-926181-09-5, Seiten 64-65.
Letztes Update: 2. März 2018