Pferdekopfeicheim Ivenacker Tiergarten

Pferdekopfeicheim Ivenacker Tiergarten
Die Pferdekopfeiche (auch Malereiche genannt) steht mitten im Tiergarten Ivenack, auf einer leicht geneigten Wiese. Es handelt sich um die drittstärkste Eiche im Tiergarten. In den 1920er Jahren ist ein Ast abgebrochen. Der zurückgebliebene Stumpf hatte die Ähnlichkeit zu einem Pferdekopf, weswegen sie als Pferdekopfeiche bezeichnet wurde. Diesen Aststumpf gibt es heute aber auch nicht mehr. Der hoch reichende Stamm ist fast halbseitig ohne Rinde, aber noch durchweg geschlossen. In etwa 6 bis 8 m Höhe gehen 2 dicke Äste ab, die mit dem weiter durchgehenden Stamm die Krone bilden. Zahlreiche Äste sind ausgebrochen, wodurch die Krone stark unregelmäßig wirkt. In der Literatur (Karl-Heinz Engel) wird die Eiche als bereits abgestorben bezeichnet. Einer der seitlich abgehenden Äste, was etwa ein Drittel der Krone bedeutet, zeigt noch Leben. Der Rest der Krone ist aber abgestorben. Die Vitalität der Monumentalen Eiche ist stark nachlassend.
Entwicklung des Brusthöhenumfangs
2003 8,96 m Jeroen Pater
2016 8,95 m Rainer Lippert
Ort: Ivenack
Gemeinde: Amt Stavenhagen
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Höhe: 50 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 700 Jahre
Brusthöhenumfang: 8,95 m
Taillenumfang: 8,78 m
Höhe des Baumes: 23 m
Kronendurchmesser: 9 m
Jahr der Messungen: 2016

Literatur

  • Jeroen Pater: Riesige Eichen: Baumpersönlichkeiten und ihre Geschichten. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-440-15157-0, Seiten 52-67.
  • Stefan Kühn, Bernd Ullrich, Uwe Kühn: Deutschlands alte Bäume. 7. Auflage, Neuausgabe. BLV Verlagsgesellschaft, München 2014, ISBN 978-3-8354-1224-8, Seiten 52-54.
  • Karl-Heinz Engel: Baumriesen zwischen Berlin und Rügen. 1. Auflage. Steffen Verlag/Steffen GmbH, Berlin 2013, ISBN 978-3-942477-38-3, Seiten 78-83.
  • Bernd Ullrich, Stefan Kühn, Uwe Kühn: Unsere 500 ältesten Bäume: Exklusiv aus dem Deutschen Baumarchiv. 2. neu bearbeitete Auflage. BLV Buchverlag, München 2012, ISBN 978-3-8354-0957-6, Seite 40.
  • Jeroen Pater: Europas alte Bäume: Ihre Geschichten, ihre Geheimnisse. Kosmos-Verlag, Stuttgart 2010, 2. Auflage, ISBN 978-3-440-12368-3, Seiten 72-75.
  • Hans Joachim Fröhlich: Alte liebenswerte Bäume in Deutschland. Cornelia Ahlering Verlag, Buchholz 2000, ISBN 3-926600-05-5, Seiten 472-473.
  • Hans Joachim Fröhlich: Band 9, Mecklenburg-Vorpommern. In: Wege zu alten Bäumen. WDV-Wirtschaftsdienst, Frankfurt 1994, ISBN 3-926181-23-0, Seiten 41-43 und 90.
Letztes Update: 24. November 2016