Kroneiche bei Minzow

Kroneiche bei Minzow
Die Kroneiche steht bei Minzow mitten im Wald neben dem Forsthaus Hagen. Das Forsthaus wurde Ende des 19. Jahrhundert als Holzwärterei erbaut und nach dem grimmigen Hagen, dem ersten Forstaufseher der den Stadtwald betreute, benannt. Der Namen Kron leitet sich vom Slawischen ab und bedeutet Kranich. Ob früher in der Nähe oder auf der Eiche Kraniche brüteten, ist nicht bekannt. Der nach Nordost geneigte Stamm beginnt stark und wuchtig um sich rasch zu verjüngen. Der Monumentale Stamm ist vor allem zur Straße hin stark bemoost. Die Eiche wurde mehrmals vom Blitz getroffen. An der Südseite blieb nach einem Blitzeinschlag ein großer Spalt zurück, welcher mit Ziegelsteinen verschlossen wurde. Vom Stamm gehen mehrere knorrige Äste ab. Die unteren Äste sind abgestorben oder abgebrochen. Die recht hohe Krone ist bedingt durch mehrere Astausbrüche recht unregelmäßig. Die Vitalität der Eiche ist noch recht gut. Mit einem Brusthöhenumfang von 9,90 m gehört die Kroneiche zu den 10 dicksten Eichen in Deutschland.
Ort: Minzow
Gemeinde: Leizen
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Höhe: 75 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 600 Jahre
Brusthöhenumfang: 9,90 m
Taillenumfang: 9,06 m
Höhe des Baumes: 25 m
Kronendurchmesser: 20 m
Jahr der Messungen: 2016
Entwicklung des Brusthöhenumfangs
1988 9,00 m Karl Lemke, Hartmut Müller
1994 9,60 m Hans Joachim Fröhlich
2001 9,69 m Jeroen Pater
2016 9,90 m Rainer Lippert

Literatur

  • Jeroen Pater: Riesige Eichen: Baumpersönlichkeiten und ihre Geschichten. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-440-15157-0, Seiten 68-69.
  • Karl-Heinz Engel: Baumriesen zwischen Berlin und Rügen. 1. Auflage. Steffen Verlag/Steffen GmbH, Berlin 2013, ISBN 978-3-942477-38-3, Seiten 135-137.
  • Stefan Kühn, Bernd Ullrich, Uwe Kühn: Deutschlands alte Bäume. 7. Auflage, Neuausgabe. BLV Verlagsgesellschaft, München 2014, ISBN978-3-8354-1224-8, Seite 61.
  • Bernd Ullrich, Stefan Kühn, Uwe Kühn: Unsere 500 ältesten Bäume: Exklusiv aus dem Deutschen Baumarchiv. 2. neu bearbeitete Auflage. BLV Buchverlag, München 2012, ISBN 978-3-8354-0957-6, Seite 34.
  • Jeroen Pater: Europas alte Bäume: Ihre Geschichten, ihre Geheimnisse. Kosmos-Verlag, Stuttgart 2010, 2. Auflage, ISBN 978-3-440-12368-3, Seite 100.
  • Hans Joachim Fröhlich: Band 9, Mecklenburg-Vorpommern. In: Wege zu alten Bäumen. WDV-Wirtschaftsdienst, Frankfurt 1994, ISBN 3-926181-23-0, Seite 144.

  • Karl Lemke, Hartmut Müller: Naturdenkmale. Bäume, Wasserfälle, Felsen. Tourist-Führer. VEB Tourist Verlag, Berlin/Leipzig 1988. ISBN 3-350-00284-6, Seiten 173-174.
Letztes Update: 24. November 2016