Kaiser-Wilhelm-Eiche bei Straupitz

Kaiser-Wilhelm-Eiche bei Straupitz
Die Kaiser-Wilhelm-Eiche ist die stärkste noch lebende Eiche des Hains, 3 weitere Eichen erreichen Umfänge von über 6 m. Die Monumentale Eiche hat einen kurzen, gedrungenen Stamm mit vielen Beulen. Der Stamm hat einen starken Wurzelansatz mit starken, abgehenden Wurzeln. Die Borke des Stammes ist auffällig tiefrissig. In etwa 3 m Höhe löst sich der Stamm komplett auf und es gehen mehrere dicke Äste ab. Bis auf 2 Äste sind alle abgebrochen, die Aststumpen blieben zurück. Die unregelmäßige Krone wird durch die 2 verbliebenen Äste gebildet. In der Krone sind ein paar Äste abgestorben, andere abgebrochen. Die Vitalität der Eiche ist noch in Ordnung. Im Byttnahein steht noch die Christoph-Heinrich-Eiche (BHU: 6,15 m), die Johanna-Eiche (BHU: 6,35 m) und die Weidmannsrasteiche (BHU: 6,45 m).
Entwicklung des Brusthöhenumfangs
1994 7,45 m Hans Joachim Fröhlich
2016 7,39 m Rainer Lippert
Ort: Straupitz
Gemeinde: Straupitz
Landkreis: Dahme-Spreewald
Bundesland: Brandenburg
Höhe: 50 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 400 Jahre
Brusthöhenumfang: 7,39 m (Taille)
Taillenumfang: 7,39 m
Höhe des Baumes: 22 m
Kronendurchmesser: ca. 16 m
Jahr der Messungen: 2016

Literatur

  • Uwe Kühn, Stefan Kühn, Bernd Ullrich: Bäume, die Geschichten erzählen. BLV Buchverlag GmbH & Co. KG, München 2005, ISBN 3-405-16767-1, Seiten 117-119.
  • Carsten Rasmus, Bettina Klaehne: Alte Bäume in Brandenburg. KlaRas-Verlag, Berlin 1998, ISBN: 3-933135-03-6, Seiten 38-41.
  • Hans Joachim Fröhlich: Band 8, Brandenburg. In: Wege zu alten Bäumen. WDV-Wirtschaftsdienst, Frankfurt 1994, ISBN 3-926181-22-2, Seiten 175-176.
Letztes Update: 25. November 2016