Weihraucheiche bei Friedrichsaue

Weihraucheiche bei Friedrichsaue

Die Weihraucheiche steht südlich von Friedrichsaue neben einem Altarm der Oder, frei zu einem Feld hin. Der Altarm, Weihrauch genannt, wurde im Jahre 1786 von der Oder abgetrennt. Vor etwa zehn Jahren wurde der Altoderarm wieder renaturiert und führt heute wieder Wasser. Die Eiche steht am Rand eines Wäldchens namens Sanssouci, einem landschaftlichen Kleinod, das bereits 1959/60 mit einem forstlichen Schutzstatus belegt worden ist. In der Nähe der Eiche befindet sich ein 1920 gebauter Damm der Oderbruchbahn. Die Bahnstrecke wurde inzwischen eingestellt, heute führt ein Radfahrweg darüber. Die Eiche ist in der Literatur noch unbekannt, es handelt sich um eine Neuentdeckung. Der Stamm zeigt auf einer Seite Morschungen, die Rinde fehlt teilweise, ist aber noch komplett geschlossen. Auf dem Stamm sitzt eine recht große Krone auf, die noch vollständig erhalten ist. Sie zeigt nur wenig Totholz, obwohl die Eiche schon mehrmals vom Blitz getroffen wurde, wie zuletzt im Jahr 2012. Die Vitalität der monumentalen Eiche ist noch gut.

Entwicklung des Brusthöhenumfangs
1997 7,41 m Unbekannt
2016 8,00 m Rainer Lippert
Ort: Friedrichsaue
Gemeinde: Zechin
Landkreis: Märkisch-Oderland
Bundesland: Brandenburg
Höhe: 10 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 400 Jahre
Brusthöhenumfang: 8,00 m (Taille)
Taillenumfang: 8,00 m
Höhe des Baumes: 19 m
Kronendurchmesser: 20 m
Jahr der Messungen: 2016

Literatur

  • Jeroen Pater: Riesige Eichen: Baumpersönlichkeiten und ihre Geschichten. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-440-15157-0, Seite 90.
Letztes Update: 22. November 2016