Derfflinger Eiche bei Gusow

Derfflinger Eiche bei Gusow
Die Derfflinger Eiche steht an der Grenze von Gusow nach Werbig neben dem Gusower Weg. Die Eiche soll um 1650 von Georg von Derfflingen gepflanzt worden sein. Darüber gibt es eine Sage, die auf einem Schild bei der Eiche erzählt wird: „Als Derfflinger sie an der Grenze zwischen den beiden Dörfern Gusow und Werbig gepflanzt hatte, soll er 13 Jungen aus der Gusower Schule an den Baum geführt und ihnen 13 Schläge verabreicht haben, mit der Bemerkung: ‘Nun werdet ihr behalten, wo die Grenze steht. Verrückt sie nie wieder! Unter der Eiche hat der Alte oft gesessen. Wer um Mitternacht an ihr vorüberfährt, dem bleiben die Pferde wie festgebannt stehen. Sie zittern und tun keinen Schritt vorwärts, soviel man sie auch schlagen mag. Um ein Uhr ist der Bann zu Ende. Der Alte will nicht dulden, dass man um Mitternacht über die Grenze fahre. Der Monumentale Stamm hat eine Öffnung in knapp 3 m Höhe, die von einem ehemaligen Ast, der ausgebrochen ist, stammt. Eine weitere Öffnung am Boden ist mit einer alten Beton- und Steinplombe verschlossen. Der Stamm teilte sich ursprünglich in etwa 8 m Höhe in 3 starke Äste auf, wobei einer bereits vor langer Zeit von einem Blitz abgesprengt worden ist. Von einem weiteren Hauptast ist nur noch der abgestorbene Stumpf zu sehen. Der dritte Hauptast bildet die heutige Krone, die noch recht groß ist. Die Vitalität der Eiche ist noch in Ordnung.
Ort: Gusow
Gemeinde: Gusow-Plattkow
Landkreis: Märkisch-Oderland
Bundesland: Brandenburg
Höhe: 15 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 350 Jahre
Brusthöhenumfang: 7,90 m
Taillenumfang: 7,40 m
Höhe des Baumes: 19 m
Kronendurchmesser: 16 m
Jahr der Messungen: 2016
Entwicklung des Brusthöhenumfangs
1994 7,15 m Hans Joachim Fröhlich
2016 7,90 m Rainer Lippert

Literatur

  • Jeroen Pater: Riesige Eichen: Baumpersönlichkeiten und ihre Geschichten. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-440-15157-0, Seiten 110-111.
  • Hans Joachim Fröhlich: Band 8, Brandenburg. In: Wege zu alten Bäumen. WDV-Wirtschaftsdienst, Frankfurt 1994, ISBN 3-926181-22-2, Seite 145.
Letztes Update: 22. November 2016