Kästnereiche bei Girbigsdorf

Kästnereiche bei Girbigsdorf
Die Kästnereiche steht etwa 500 m südöstlich der kleinen Gemeinde Girbigsdorf, einem Ortsteil von Schöpstal, am Rand eines kleinen Waldstückes. In Sichtweite befindet sich das Kästner Gut, was dem Eichen den Namen gegeben hat. Im Jahre 1994 wurde die Eiche zum Naturdenkmal erklärt. Der Monumentale Stamm ist kurz und gedrungen. Der Stamm löst sich in 2 bis 5 m Höhe komplett in die sehr große Krone auf. Der Zustand der Eiche verschlechtert sich in den letzten Jahren zusehends. Seit mehreren Jahren ist der Stamm gespalten und droht auseinanderzubrechen. 2012 wurde deswegen der Zugangsweg zum Gut, der bis dahin direkt am Stamm vorbeiführte, um die Eiche herumgeführt. Die Fahrzeuge haben jetzt einen größeren Abstand zur Eiche. Im Jahr 2015 wurden dann zwei Starkäste eingekürzt und mehrere trockene Äste entfernt. Im Sommer 2016 ist dann der längste Ast, der über dem Weg bis zur nahegelegenen Wiese reichte, abgebrochen. Mit diesem Ast hatte die Krone eine größte Ausdehnung von annähernd 40 m. Nur die Eichen in Ilmberg und Loxten erreichen eine ähnliche maximale Kronenausdehnung. Bedingt durch den Riss auf der anderen Stammseite, droht auch dieser Ast abzubrechen und dabei den Stamm zu spalten.
Ort: Girbigsdorf
Gemeinde: Schöpstal
Landkreis: Görlitz
Bundesland: Sachsen
Höhe: 220 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 350 Jahre
Brusthöhenumfang: 7,56 m (Taille)
Taillenumfang: 7,56 m
Höhe des Baumes: 28 m
Kronendurchmesser: ca. 30 m
Jahr der Messungen: 2016
Entwicklung des Brusthöhenumfangs
1994 6,95 m Hans Joachim Fröhlich
2016 7,56 m Rainer Lippert

Literatur

  • Hans Joachim Fröhlich: Band 11, Sachsen. In: Wege zu alten Bäumen. WDV-Wirtschaftsdienst, Frankfurt 1994, ISBN 3-926181-25-7.
Letztes Update: 25. November 2016