Eiche am Kölblinshof bei Reichenbach

Eiche beim Kölblinshof bei Reichenbach

Die Eiche steht völlig frei auf einer Wiese oberhalb des Kölblinshofes, welcher zu Reichenbach gehört. Sie steht auf 620 m über Normalnull. Damit gehört sie zu den höchstgelegenen monumentalen Eiche Deutschlands. Der Zufahrtsweg zur Eiche, am Kölblinshof vorbei, ist sehr steil. Der Kölblinshof wurde um das Jahr 1750 erbaut. Die monumentale Eiche hat einen großen Stammsockel ausgebildet. Der Stamm ist noch vollständig geschlossen und mit einer dicken Moosschicht überzogen. Der sehr großen Krone sind ein paar Äste ausgebrochen, deren Aststümpfe noch zu sehen sind. Fröhlich schreibt in Wege zu alten Bäumen über die Eiche: „Urig geformte Stieleiche mit mächtigen Wurzelanläufen (durch Weidevieh freigetreten), Baumhöhlen und Aststümpfen, Große, tiefreichende Krone.“ Die Eiche macht insgesamt noch einen vitalen Eindruck.

Entwicklung des Brusthöhenumfangs
1995 6,65 m Hans Joachim Fröhlich
2015 7,00 m Rainer Lippert
Ort: Kölblinshof
Gemeinde: Reichenbach
Landkreis: Emmendingen
Bundesland: Baden-Württemberg
Höhe: 620 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 350 Jahre
Brusthöhenumfang: 7,00 m
Taillenumfang: 6,52 m
Höhe des Baumes: 28 m
Kronendurchmesser: 29 m
Jahr der Messungen: 2015

Literatur

  • Jeroen Pater: Riesige Eichen: Baumpersönlichkeiten und ihre Geschichten. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-440-15157-0, Seite 304.
  • Hans Joachim Fröhlich: Band 12, Baden-Württemberg. In: Wege zu alten Bäumen. WDV-Wirtschaftsdienst, Frankfurt 1995, ISBN 3-926181-26-5, Seite 164.
Letztes Update: 20. November 2016