Magdalenenbergeiche bei Villingen-Schwenningen

Magdalenenbergeiche bei Villingen-Schwenningen
Die Magdalenenbergeiche steht oberhalb von Villingen-Schwenningen auf einem Bergrücken. 2 km nordöstlich befindet sich Villingen, einem Stadtbezirk von Villingen-Schwenningen. 100 m östlich befindet sich der Magdalenenberg, Europas größtem Grabhügel. Das keltische Fürstengrab hat ein Volumen von 33.000 m³. Der Grabhügel wurde um 616 vor Christus aufgeschüttet. Heute hat der Grabhügel ein Durchmesser von 106 m und eine Höhe von 8 m. Die als Naturdenkmal ausgewiesene Eiche steht an exponierter Stelle. Nach drei Seiten hat man schönen Ausblick. Der monumentale Stamm ist von einem über 2 m hohen Gitterzaun mit Spitzen umgeben. Der Gitterzaun wurde vor vielen Jahren angebracht, nachdem jemand mit einer Axt die Eiche beschädigt hat. In 3 m Höhe geht der Stamm in zahlreiche Äste über, die eine große, halbrunde Krone bilden. Die Krone ist dicht beastet. Der Zustand der Eiche ist sehr gut, die Vitalität ist in Ordnung.
Entwicklung des Brusthöhenumfangs
1995 4,85 m Hans Joachim Fröhlich
2018 5,45 m Rainer Lippert
Ort: Villingen-Schwenningen
Gemeinde: Villingen-Schwenningen
Landkreis: Schwarzwald-Baar-Kreis
Bundesland: Baden-Württemberg
Höhe: 760 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 300 Jahre
Brusthöhenumfang: 5,45 m (Taille)
Taillenumfang: 5,45 m
Höhe des Baumes: 19 m
Kronendurchmesser: 28 m
Jahr der Messungen: 2018

Literatur

  • Uwe Kühn, Stefan Kühn, Bernd Ullrich: Bäume, die Geschichten erzählen. BLV Buchverlag GmbH & Co. KG, München 2005, ISBN 3-405-16767-1, Seiten 86-87.
  • Hans Joachim Fröhlich: Band 12, Baden-Württemberg. In: Wege zu alten Bäumen. WDV-Wirtschaftsdienst, Frankfurt 1995, ISBN 3-926181-26-5, Seite 175.
Letztes Update: 28. April 2018