Toreiche in Dausenau

Toreiche in Dausenau
Die Toreiche steht am steilen Ufer der Lahn direkt vor dem Stadttor von Dausenau. In nächster Nähe zur Lahn und zum Stadttor ist das eines der schönsten Standorte aller Monumentalen Eichen in Deutschland. Die Eiche ist seit 1987 als Naturdenkmal eingetragen. Der Stamm ist komplett hohl und weist mehrere größere Öffnungen auf. Diese Öffnungen sind mit gusseiserne Gitter verschlossen. Auf dem einem Gitter sind die Worte 1000 Jahre eingearbeitet. Zur Lahn hin gehen die Wurzeln der Eiche etwa 3 m Hangabwärts. Im Jahr 1974 wurde die Eiche aufwendig saniert. Ende der 1990er Jahre fand erneut eine Sanierung statt. Die relativ große Krone, die etwas Totholz enthält, wirkt zum Gesamteindruck der Monumentalen Eiche bei. Unterhalb der Eiche führt direkt am Lahnufer ein Weg vorbei, der als Betriebsweg des Wasser- und Schifffahrtsamtes dient. Dieser Weg ist auch öffentlich zugänglich. Die Verkehrssicherheit war vor ein paar Jahren nicht mehr gegeben, weshalb überlegt worden ist, die Eiche stark einzukürzen. Um eine eventuelle Kappung zu umgehen, oder einer Komplettsperrung des Weges, wurde 2014 eine aufwendige Gitterkonstruktion angebracht, um so vor herabfallenden Äste zu schützen. Die Eiche macht insgesamt eine noch recht vitale Erscheinung.
Entwicklung des Brusthöhenumfangs
1981 7,30 m Hartwig Goerss
1991 8,00 m Hans Joachim Fröhlich
2014 8,10 m Rainer Lippert
Ort: Dausenau
Gemeinde: Bad Ems
Landkreis: Rhein-Lahn
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Höhe: 90 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 400 Jahre
Brusthöhenumfang: 8,10 m
Taillenumfang: 8,04 m
Höhe des Baumes: 19 m
Kronendurchmesser: 18 m
Jahr der Messungen: 2014
Dausenau 1844, Stahlstich von L. Ceder
Dausenau 1844, Stahlstich von L. Ceder

Literatur

  • Jeroen Pater: Riesige Eichen: Baumpersönlichkeiten und ihre Geschichten. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-440-15157-0, Seiten 188-189.
  • Stefan Kühn, Bernd Ullrich, Uwe Kühn: Deutschlands alte Bäume. 7. Auflage, Neuausgabe. BLV Verlagsgesellschaft, München 2014, ISBN 978-3-8354-1224-8, Seite 209.
  • Bernd Ullrich, Stefan Kühn, Uwe Kühn: Unsere 500 ältesten Bäume: Exklusiv aus dem Deutschen Baumarchiv. 2. neu bearbeitete Auflage. BLV Buchverlag, München 2012, ISBN 978-3-8354-0957-6, Seite 245.
  • Anette Lenzing: Gerichtslinden und Thingplätze in Deutschland. Langewiesche K.R., Heiligenhaus 2005, ISBN 3-7845-4520-3, Seiten 119-120.
  • Hans Joachim Fröhlich: Alte liebenswerte Bäume in Deutschland. Cornelia Ahlering Verlag, Buchholz 2000, ISBN 3-926600-05-5, Seiten 188-189.
  • Hans Joachim Fröhlich: Band 3, Rheinland-Pfalz - Saarland. In: Wege zu alten Bäumen. WDV-Wirtschaftsdienst, Frankfurt 1991, ISBN 3-926181-16-8, Seite 51.
  • Hartwig Goerss: Unsere Baum-Veteranen. Landbuch, Hannover 1981, ISBN 3-7842-0247-0, Seite 97.
Letztes Update: 25. November 2016