Humboldteiche im Schlosspark Tegel

Humboldteiche im Schlosspark Tegel

Die Humboldteiche steht im Schlosspark Tegel, in Sichtweite des Humboldtschlösschen, am Waldrand zu einer großen Wiese hin. Benannt ist die Eiche nach dem Naturforscher Alexander von Humboldt und dem Staatsmann und Philosophen Wilhelm von Humboldt. Es handelt sich um die einzige Monumentale Eiche in Berlin. Bekanntere Eichen, wie die Dicke Marie, erreichen keinen Umfang von 7 m. Die Eiche ist bereits seit 1939 als Naturdenkmal geschützt. Im Jahre 1970 wurde die vom Alter gezeichnete Eiche gründlich saniert. Abgestorbenes Holz wurde beseitigt, der hohle Stamm mit Eisenstreben gesichert. Der Monumentale Stamm ist zur Schlossseite hin bis in eine Höhe von 4 m und einer Breite von über 1 m geöffnet. Auf dem Stamm sitzt eine sehr hoch reichende Krone auf. Die Krone wird durch wenige Starkäste, die steil nach oben streben, gebildet. Sie ist recht schmal, da einige Äste eingekürzt wurden. Die Vitalität der Eiche ist gut.

Entwicklung des Brusthöhenumfangs
2000 8,30 m Hans Joachim Fröhlich
2005 7,30 m Harald Vieth
2016 7,80 m Rainer Lippert
Ort: Tegel
Gemeinde: Berlin
Landkreis: Berlin
Bundesland: Berlin
Höhe: 40 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 350 Jahre
Brusthöhenumfang: 7,80 m
Taillenumfang: 7,22 m
Höhe des Baumes: 29 m
Kronendurchmesser: 18 m
Jahr der Messungen: 2016

Literatur

  • Bernd Ullrich, Stefan Kühn, Uwe Kühn: Unsere 500 ältesten Bäume: Exklusiv aus dem Deutschen Baumarchiv. 2. neu bearbeitete Auflage. BLV Buchverlag, München 2012, ISBN 978-3-8354-0957-6, Seite 100.
  • Harald Vieth: Bemerkenswerte Bäume in Berlin und Potsdam. Selbstverlag Harald Vieth, Hamburg 2005, ISBN 3-930961-97-0, Seite 170.
  • Hans Joachim Fröhlich: Alte liebenswerte Bäume in Deutschland. Cornelia Ahlering Verlag, Buchholz 2000, ISBN 3-926600-05-5, Seite 338.
Letztes Update: 22. November 2016