Eiche an der Straße in Lehsen

Eiche an der Straße in Lehsen
Die Eiche steht in Lehsen direkt an der Hauptstraße. Von Wittenburg kommend steht sie etwa 400 m nach Ortsanfang auf der rechten Seite. Die Eiche ist mit der Nummer 445 als Naturdenkmal eingetragen. Der Monumentale Stamm hat zur Straße hin einen auffälligen Blitzschaden, der sich spiralförmig um den Stamm windet. Auf der anderen Seite hatte der Stamm früher eine Öffnung, die vor etwa 40 Jahren ausgemauert worden ist. Die Eiche hat die Ausmauerung komplett umschlossen, so dass heute davon fast nichts mehr zu sehen ist. Es ist eine senkrechte Narbe in der Rinde zu sehen. Am unteren Ende der Narbe, knapp über dem Boden, befindet sich eine kleine Öffnung, aus dem von Zeit zu Zeit Ziegelkrümel herausbröckeln. Die Eiche schafft sich so quasi Luft im inneren. Auf dem hoch reichenden Stamm sitzt eine recht große Krone auf, die noch weitgehend erhalten ist. Es fehlen nur wenige Äste. Der Totholzanteil ist auch gering. Der Zustand der Eiche ist noch in Ordnung, die Vitalität gut. 600 m südwestlich, in einem Garten, steht die Alte Eiche mit einem BHU von 8,80 m.
Entwicklung des Brusthöhenumfangs
1994 6,65 m Hans Joachim Fröhlich
2017 7,20 m Rainer Lippert
Ort: Lehsen
Gemeinde: Wittenburg
Landkreis: Ludwigslust-Parchim
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Höhe: 45 m über NN
Baumart: Stieleiche
Alter: etwa 300 Jahre
Brusthöhenumfang: 7,20 m
Taillenumfang: 6,84 m
Höhe des Baumes: 25 m
Kronendurchmesser: 24 m
Jahr der Messungen: 2017

Literatur

  • Karl-Heinz Engel: Baumriesen zwischen Berlin und Rügen: Karl-Heinz Engel. 1. Auflage. Steffen Verlag/Steffen GmbH, Berlin 2013, ISBN 978-3-942477-38-3, Seiten 116-119.
  • Hans Joachim Fröhlich: Alte liebenswerte Bäume in Deutschland. Cornelia Ahlering Verlag, Buchholz 2000, ISBN 3-926600-05-5, Seiten 494-495.
  • Hans Joachim Fröhlich: Band 9, Mecklenburg-Vorpommern. In: Wege zu alten Bäumen. WDV-Wirtschaftsdienst, Frankfurt 1994, ISBN 3-926181-23-0, Seite 102.
  • Georg von Arnswaldt: Mecklenburg, das Land der starken Eichen und Buchen. Schwerin 1939.
Letztes Update: 16. April 2017